Dispositionskredit – was ist das?

Häufig ist ein Ratenkredit günstiger als ein Mikrokredit
Ein Dispositionskredit ist teuer

Der Dispositionskredit (umgangssprachlich auch Dispo oder Dispokredit) ist ein Kredit, der zusammen mit dem Girokonto daher kommt. Die Banken und Sparkassen eröffnen einem die Möglichkeit, vom Konto noch Geld abzuheben. Auch wenn das Konto eigentlich schon leer ist. Die Banken geben dann einen Kredit. Umgangssprachlich sagt man häufig, das Konto ist “überzogen”.

Ist ein Dispositionskredit eine gute Wahl?

Natürlich geben die Banken einen Dispositionskredit nicht umsonst. Man zahlt Zinsen, wie bei einem normalen Kredit auch. Allerdings – und das ist der Haken – zahlt man deutlich mehr als bei einem Ratenkredit. Aus diesem Grund sollte ein Dispositionskredit wirklich nur für ausgesprochen kurze Zeit genutzt werden. Bereits ab einer Laufzeit von ca. 4-6 Monaten kann ein Ratenkredit günstiger sein, als die entsprechende Zeit das Konto zu überziehen.

[box type=”tip” bg=”#” color=”#” border=”#” radius=”0″]Merke: Dispositionskredite nur für äußerst kurze Laufzeiten nutzen.[/box]

Merkmale des Dispositionskredits

  • Ein Dispokredit wird auf dem Konto durch die kontoführende Bank eingerichtet.
  • Der Dispokredit ist nun eine zur freien Verfügung stehende Kreditlinie. Sie dient ausschließlich der kurzzeitigen Finanzierung eines Geldbedarfes.
  • Die Kreditlinie wird in der Regel ein- bis zweimal jährlich von der Bank der Höhe nach geprüft und gegebenfalls angepasst.
  • Der Dispokredit darf vom Kontoinhaber jederzeit ohne Begründung in Anspruch genommen werden.
  • Der Dispo ist im Verhältnis sehr teuer und nur für kurzzeitige Engpässe gedacht.

[box type=”tip” bg=”#” color=”#” border=”#” radius=”0″]Viele Leute haben ihren Dispo ständig bis ans Limit ausgereizt. Dafür ist er nicht gedacht. Die Banken dulden es aber oft, weil es für diese ein sehr gutes Geschäft ist.[/box]

Wer bekommt einen Dispositionskredit?

Eigentlich benötigen Sie nur zwei Dinge für einen Dispositionskredit. Zum einen benötigen Sie selbstverständlich ein Bankkonto (Girokonto) und zum anderen wiederkehrende, regelmäßige Einnahmen, wie zum Beispiel Gehaltszahlungen, Mieteinnahmen oder Rente. Haben Sie nun noch eine gute Schufaauskunft, so reicht den Banken der regelmäßige Geldeingang als Sicherheit aus.

In welcher Höhe wird ein Dispositionskredit eingeräumt?

In der Regel liegt die eingeräumte Kreditlinie bei dem 2,5 bis 3-fachen des regelmäßigen Geldeinganges. Abweichungen nach unten oder oben sind möglich. So erhalten Neukunden oft einen geringeren Dispo als langjährige Kunden, die vielleicht auch noch Sparbücher oder andere Geldanlagen bei der Bank haben.

Wie hoch ist die übliche Zinshöhe?

Zum Zeitpunkt dieses Artikels lagen die Zinshöhen verschiedener Banken und Sparkassen bei 6,95% bis hin zu 16.99%. Begründet wird dieser Hohe Zinssatz unter anderem mit der Tatsache, dass der Dispokredit nur für einen kurzzeitigen Geldbedarf zur Verfügung gestellt wird, dabei noch besonders flexibel ist und für die Überwachung des Dispokredites auch ein größerer Aufwand von Nöten ist.

Vor- und Nachteile eines Dispositionskredites

Der Vorteil eines Dispokredites liegt klar auf der Hand: man ist super flexibel, hat sofort Zugriff auf das Geld (sogar in der Nacht am Bankautomaten) und es fallen außer den Zinsen keine weiteren Gebühren an. Dazu kann man den Dispo jederzeit und in beliebiger Höhe wieder zurückführen.

Der wesentlichste Nachteil eines Dispokredites ist mit Sicherheit die Tatsache, dass er sehr teuer ist. Insbesondere wenn die eingeräumte Kreditlinie dann noch kurzfristig (von der Bank geduldet) überschritten wird, wird es noch teurer. Die Banken lassen sich diese gedultete Überziehung des Dispos (z.B. wenn eine Rechnung kurz vor dem nächsten Geldeingang abgebucht wird) nochmals kräftig bezahlen.

Häufig kommt es vor, dass sich Leute an den Dispositionskredit gewöhnen, weil der Kreditrahmen einfach immer da ist und somit auch immer Geld verfügbar ist. Es fällt dann schwer, den Dispositionskredit überhaupt zurück zu zahlen und das Konto auszugleichen. Im schlimmsten Fall kann es dann sogar vorkommen, dass die Bank den Kredit und/oder das gesamte Konto kündigt. Wenn dann noch ein Schufa-Eintrag folgt, ist es meist mit Girokonto, Kreditrahmen, etc. vorbei.

Fazit

Ein Dispositionskredit ist eine feine Sache, wenn man kurzfristig Geld  benötigt und sich sicher ist, in den nächsten Wochen oder Monaten den Dispositionsrahmen wieder auszugleichen. Für Leute, die langfristig Geld benötigen, empfehlen wir weiterhin den Ratenkredit.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*