der Umschuldungskredit schnell erklärt

Umschuldungskredite reduzieren die Zinslast
Umschuldung beim Hausbau hilft sparen | © panthermedia.net / Harald Richter

Wer einen älteren Kredit am Laufen hat, der ärgert sich möglicherweise schon länger darüber, dass er in Anbetracht der aktuellen Niedrigzinsphase viel zu hohe Zinsen zahlt. Wir wollen kurz beleuchten, welchen Ausweg es gibt.

Der Umschuldungskredit reduziert die Zinslast

Ein Umschuldungskredit wird aufgenommen, um einen Kredit mit einem höheren Zins abzulösen. Das bedeutet, dass man nach Abwicklung genau die gleichen Schulden hat, wie vorher auch. Allerdings sind die Zinsen reduziert, so dass man am Ende der Laufzeit weniger bezahlt hat, als bei dem ursprünglichen Kredit angefalllen wäre.

Welche Bedingungen müssen erfüllt sein?

Zunächst einmal muss es natürlich möglich sein, den alten Kredit vollständig vorzeitig zu bezahlen. Das nennt man das Recht auf Sondertilgung. Ist es klar, dass ein Recht auf vorzeitige Tilgung besteht, so kann grundsätzlich ein Umschuldungskredit in Anspruch genommen werden. Vorsicht ist allerdings an einer Stelle angebracht: Die Sondertilgung ist meist nicht umsonst, es kann eine Vorfälligkeitsentschädigung anfallen. Es muss also in jedem Fall geklärt werden, ob der Umschuldungskredit plus die zu erwartende Vorfälligkeitsentschädigung günstiger ist, als die Zinsen des bisherigen Kredites.

Dispokredit tilgen

Auf dem Girokonto ist bei vielen Menschen ein sogenannter Dispositionskredit eingerichtet, der es den Kunden erlaubt, das Konto zu „überziehen“. Überziehung heißt in diesem Fall, dass man über das Guthaben hinaus weiteres Geld vom Konto abhebt. Tatsächlich ist dies aber nichts anderes als ein Kredit. Man leiht sich das Geld von der Bank, allerdings ohne feste Rückzahlungsvereinbarung. Das führt dazu, dass der Überziehungskredit besonders teuer ist, und zwar deutlich teurer als ein richtiger Ratenkredit.

Häufig wird ein Dispokredit einfach mit dem nächsten Gehalt ausgeglichen, aber es gibt viele Menschen, die ihr Konto um das mehrfache eines Gehaltes überzogen haben und aus der teuren Dispofalle nicht mehr herauskommen. Auch hier bietet sich dann in jedem Fall ein Umschuldungskredit an, der den Dispositionskredit ausgleicht.

Zusammenfassung

Ein Umschuldungskredit hilft, die Zinslast laufender Kredite zu drücken. Man nimmt Geld bei einer Bank auf, um einen anderen Kredit zurückzuzahlen. Vorab gilt allerdings zu prüfen, ob sich ein Umschuldungskredit rechnet. Weitere Informationen zum Umschuldungskredit finden Sie in diesem Artikel.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*